Deutsche Jahrgangsmeisterschaft – Berlin

Deutsche_Meisterschaft_k.jpgDeutsche Vizemeisterin 200 m Brust Annika Fenzl (links) bei der Siegerehrung.

Annika Fenzl Deutsche Vizemeisterin

TSV Schwimmerin erkämpft sich
über 200 m Brust die Silbermedaille.

Die Weltstadt Berlin war auch dieses Jahr wieder Austragungsort der Deutschen Jahrgangsmeisterschaften im Schwimmen. Im Zeitraum vom 1.1. bis 01.06.2016 konnten sich die besten Schwimmer Deutschlands für diesen Event qualifizieren. In den Jahrgängen 2002 bis 2004 qualifizierten sich die jeweils besten 40 Schwimmer Deutschlands je Lage.

Annika Fenzl (Jg. 2002) vom TSV 1862 Bad Reichenhall hatte sich schon frühzeitig über die 100 und 200 m Brust-Distanz qualifiziert. Ein Platz auf dem Podest war das Wunschergebnis von Annika Fenzl und ihrem Trainer Ferdinand Kern. Bereits am Dienstag reiste man nach Berlin an. Morgendliches Training dann am Mittwoch vor Ort mit Einschwimmen im Wettkampfbecken. Donnerstag war dann der erste große Wettkampftag: die 100 m Brust Vorlauf und Finale. Die brütende Hitze der Großstadt und der lange Wettkampftag (7.30 Uhr Einschwimmen, 11.00 Uhr Vorlauf, 19.00 Uhr Finale) zehrte an den Kräften und Nerven der Athleten.

Annika schwamm im Vorlauf eine tolle neue Bestzeit von 1.15.14 und qualifizierte sich damit als Zweitschnellste für das Finale. Übermotiviert ging sie dann im Finale an den Start und schwamm ungewöhnlich hektisch und verkrampfte weil sie zu viel wollte. Trotz einer wiederum sehr guten Zeit beendete sie das 100 m Finale als Siebte. Ihre Zeit vom Vorlauf über die 100 m Brust war die viertschnellste Zeit dieses Wettkampfs. Freitag war wiederum Trainingstag und mentale Vorbereitung auf den nächsten Wettkampftag. Samstags standen dann die 200 m Brust auf dem Programm. Fenzl hatte die Enttäuschung des 100 m Brustfinales gut weggesteckt und machte schon beim Vorlauf einen guten Eindruck . Sie beendete diesen wieder mit einer neuen Bestzeit von 2.42.14 mit Platz 4 und qualifizierte sich so wieder fürs Finale.

Am Abend dann das 200 m Brustfinale. Fenzl hielt sich strikt an die mit dem Trainer abgesprochene Taktik und schwamm den besten Wettkampf ihrer bisherigen Schwimmerkarriere. In einer atemberaubenden Aufholjagt kämpfte sie sich im Lauf von Position drei noch auf der letzten, vierten Bahn an ihrer Konkurrentin vorbei. So belegte sie hinter der momentanen Überfliegerin Malin Grosse, wiederum in neuer Bestzeit von 2.40.90, Platz 2 und wurde somit Deutsche Vizemeisterin. Schwimminteressierte können sich den Lauf auf der Homepage des TSV Bad Reichenhall – Schwimmen ansehen. In diesem Wettkampf hat Fenzl wieder einmal bewiesen zu was sie fähig ist.

Für den Trainer war dies ein hervorragender und erfolgreicher Abschluss, denn Ferdinand Kern legt zum Jahresende sein Amt als Trainer nieder. Auch Annika Fenzl wird den TSV Bad Reichenhall verlassen und zum ÖSV wechseln. Im Leistungssportzentrum Rif bei Salzburg wird sie künftig für den Verein SU Generali Salzburg starten und sich am SSM Sportgymnasium weiterbilden. Ihr Trainer ist sich sicher, dass man von Annika Fenzl noch viel hören wird, und er glaubt an eine große Sportkarriere in Österreich.

Advertisements