Schwimmkinder sorgen für Medaillenregen

Nachwuchs des TSV Bad Reichenhall bei 22. Auflage des Töginger Kinderschwimmens absolut formstark – Trainerin Gabi Feyrer voll des Lobes

Über einen wahren Medaillenregen konnten sich die Schwimmkinder des TSV Bad Reichenhall aus der Gruppe von Trainerin Gabi Feyrer beim 22. Töginger Kinderschwimmen im Hallenbad von Neuötting freuen. Jede der zehn Starterinnen durfte mindestens einmal aufs Stockerl, viele kletterten gleich mehrere Male auf das Podest. Bei herrlichem Wetter starteten die Mädchen gegen kurz vor 7 Uhr aus der Kurstadt in Richtung Neuötting zum Wettkampf. Einige der Teilnehmerinnen sind inzwischen schon richtig „alte Hasen“ in Sachen Wettkampf, für manche aber war es das erste oder zweite Kräftemessen dieser Art, Über die Ergebnisse der zehn Kinder der Nachwuchsgruppe konnte Trainerin Gabi Feyrer stolz sein. Jedes Mädchen startete in drei Einzelwertungen, hinzu kamen für manche der jungen Athletinnen noch Starts in Staffelwettbewerben. Nach dem Einschwimmen ging es gegen 9 Uhr zur Sache. Vor jedem Wettkampf holte Gabi Feyrer die Kinder zusammen und erklärte ihnen nochmals genau, worauf  sie achten sollten. Für die Eltern war es faszinierend zu sehen, wie es der Trainerin mit einem Satz gelang, dass alle Kinder ruhig waren und ihr zuhörten. Nicht selten hörte man von den Eltern den Spruch, dass es schön wäre, wenn dies daheim auch immer so wäre. Kein Wunder, dass bei solchen Voraussetzungen die Erfolge nicht lange auf sich warten ließen. Es wurden dann 17 Einzel- und zwei Staffel-Podestplätze ergattert. Spitzenreiter in Sachen Medaillenfang war an diesem Morgen Helen Klappenbach mit zwei Goldmedaillen und einer Silbernen in den Einzelstarts. Ebenfalls sehr erfolgreich waren Lena Donaubauer mit zwei 1. Plätzen und einer Bronzemedaille sowie Marie Reichelt, die sich über eine Gold- und zwei Silbermedaillen freuen konnte. Alle drei Schwimmerinnen kamen bei drei Einzelstarts dreimal aufs Podest und waren somit die erfolgreichsten Teilnehmerinnen des TSV. Laura Lechner, für die es der erste Schwimmwettkampf überhaupt war, legte ebenfalls ein tolles Ergebnis hin: Sie war gleich die Schnellste und holte Gold, zudem gelang ihr ein 3. und ein 7. Platz. Auch für Hannah Rohrmoser war es der erste Wettkampf – sie errang gleich einen 1. Platz, außerdem noch Rang 4 und 5. Katharina Bamberg gewann bei ihrem zweiten Wettkampf ihre erste Silbermedaille und erschwamm noch Platz 5 und 7. Lena Hauke bekam zweimal Silber umgehängt und kam einmal auf Platz 4. Auch Karolina Machala steuerte einen Sieg bei und belegte zusätzlich noch Platz 4 und 5. Sara Hauke konnte ihre erste Einzelmedaille abholen: Platz 2. Außerdem noch zweimal Rang 6. Hanna Lechner holte im sehr starken Jahrgang 2007 einmal Platz 4 und zweimal Rang 5. Angetrieben wurden die Schwimmer bei den Läufen von den zahlreichen Zuschauern. Auch die Kinder, die gerade nicht schwammen, unterstützten ihre Teamkolleginnen lautstark vom Beckenrand aus. Der gute Teamgeist innerhalb der Mannschaft kam auch dadurch zum Ausdruck, dass sich alle Kinder über die Medaillen der anderen freuten. Ein Höhepunkt sind stets die Staffeln. Und die Mädels konnten auch hier auf ganzer Linie punkten: Den Siegerpokal in der Koordinationsstaffel schnappten sich Sara und Lena Hauke, Laura Lechner und Helen Klappenbach. In der Bruststaffel schwammen sich Karolina Machala, Hanna Lechner, Marie Reichelt und Lena Donaubauer auf Platz 2. Die tollen Erfolge zeigen, dass sich das fleißige Training der Kinder und der Trainerin Gabi Feyrer auszahlte.

Die Nachwuchsmanschaft mit Trainerin Gabi Feyrer

 

Advertisements

TSV ler 38 Stockerlplätze in Eichstätt erschwommen

Unlängst fand in Eichstätt die 13.Internationale Jahrgangsmeisterschaft im Schwimmen statt. Damit wurde die diesjährige Freiluft-Saison auf der 50 m Bahn eröffnet. Die 3 Trainer der 1+2 Wettkampfmannschaft und der Masters ( Erwachsene über 18 Jahre) Uhli Rößner, Stephie Mayer und Nicole Hönisch waren gespannt, ob ihre Schützlinge die Umstellung auf die 50m Bahn gut meistern. Bei diesem Wettkampf waren 43 Vereine aus  4 Ländern mit 400 Schwimmern vertreten. Besonders zu erwähnen ist die Masters Schwimmerin Tina Maurischat , die bei allen ihren 6 Starts in der Altersklasse 50 den 1. Platz erschwamm. Damit ist sie auf dem Besten Weg ihr Ziel, den Titel des „Ironmasters“ zu erreichen. Für die 2. WK schwamm Laura Muskat 5 Disziplinen und konnte sich bei allen Starts stark verbessern, besonders auf der 200m Freistil Strecke ihre persönliche Bestzeit um 10 Sekunden unterbieten. Das verbesserte Training kam Carolina Marchart besonders auf den 100m Rücken zu Gute. Sie konnte außerdem die Bronze Medaille auf der 50m Brust Strecke erschwimmen. Der gefürchteten 400m Freistil Strecke stellten sich Luisa Walch und Emily Rieder zum ersten Mal und schwammen beide unter 7 Minuten, was eine hervorragende Leistung ist. Zusätzlich konnte sich Luisa in 4 Lagen über Bestzeiten freuen und sich bei den 100m Freistil um über 5 Sekunden verbessern. Emily glänzte mit einem 2. Platz über 50m Brust und konnte sich über 100m Brust (01:42,52) eine Teilnahme bei der oberbayerischen Jahrgangsmeisterschaft sichern. Für Christian Söllner aus der 1.WK zahlte sich sein Trainingsfleiß und Ehrgeiz richtig aus. Bei 6 Starts immer unter den ersten 4 Plätzen und sechs persönlichen Bestzeiten gewann er 1x Gold (200F)  1x Silber (100F) 2x Bronze (200R, 50B) und zwei 4. Plätze (100R, 40F). Ebenfalls super lief es für Kaira Yildirmis. Bei 7 Starts gelangen ihr 5 persönliche Bestzeiten. 2x Gold (100R, 200Lagen) 1x Silber (50R) 4x Bronze (50B, 50S, 100F, 50F). Ein Garant für Medaillen ist Philipp Rößner. Von 9 Starts schwamm er 7 persönliche Bestzeiten. 5x Gold (50S, 100F, 50F, 200 Lagen, 50R) 3x Silber (400 Lagen, 200B, 100B) 1x Bronze (50B). Jasmin Rößner konnte ihre Leistung bei 7 Starts punktgenau abrufen, womit ihr 6 persönliche Bestzeiten gelangen. 1x Silber (50B) 2x Bronze (50S, 200R) und 4x den 5. Platz (100F, 100S, 50F, 200 Lagen). Cedric Abels verbuchte bei 7 Starts zwei persönliche Bestzeiten. 1x Gold (200R) 1x Bronze (2ooF) den 4. Platz auf 100F und jeweils Platz 6 (50B, 50S, 50F). Moritz Entfellner startete 6 Mal und schwamm 4 persönliche Bestzeiten. 2x Gold (100R, 200R) 4. Platz 200F. Paul Hogger hatte 6 Starts mit 4 persönlichen Bestzeiten. 1x Silber (200R) damit qualifizierte er sich für die oberbayerische Jahrgangsmeisterschaft. Elias Wirths absolvierte nur zwei Starts dafür aber beide mit persönlicher Bestzeit. 1x Silber (100F) 1x Bronze (50B). Trotzdem er gesundheitlich angeschlagen war konnte David Losseev von 6 Starts 1x Bronze (100R) und Platz 4 (200B) erkämpfen. Katrin Oberbigler schwamm bei 4 Starts zwei persönliche Bestzeiten. Sie erreichte Platz 4 auf 100 Lagen. Diese Ergebnisse der 1. WK sind ein Beweis dafür, dass sich die Veranstaltung eines Trainingslagers auszahlt. Insgesamt sind alle 3 Trainer mit dem Ausgang dieses Wettkampfes sehr zufrieden.

 

TSV bei Süddeutscher Jahrgangsmeisterschaft vertreten

Am letzten Wochenende im April fanden in Erlangen die 26. Süddeutschen Meisterschaften im Schwimmen statt. Um sich für diesen Wettkampf zu qualifizieren muss ein Schwimmer einige Voraussetzungen erfüllen. Unter anderem eine Pflichtzeit der DSV Bestenliste auf einem anerkannten Wettkampf, auf einer 50m Bahn, mit elektronischer Zeitmessung erreichen. Vom TSV 1862 Bad Reichenhall konnte sich Philipp Rößner , Jahrgang 2002, für einen Start auf 50m Freistil erkämpfen. Bei diesem niveauvollen Wettkampf waren 144 Vereine aus neun Schwimmverbänden vertreten, um sich hier für die Deutsche Meisterschaft zu empfehlen. An zwei Tagen wurden von 561 Teilnehmern 2280 Starts absolviert. Rößner konnte seine bisherige Bestzeit in einem sehr stark besetzten Jahrgang um 3 Zehntel verbessern und landete auf dem 20. von insgesamt 43 Plätzen. Das Leistungsniveau in dieser Lage bewegte sich vom 1. Bis zum 20. Platz nur um 1,5 Sekunden. Für die Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft fehlen Rößner nur 2 Zehntel  Sekunden. Insgesamt waren Rößner und sein Trainer mit diesem klasse Ergebnis sehr zufrieden.

Hartes Training und viel Spaß für die TSV-Schwimmer

TSV Trainingslager 2018
Um optimal auf die kommenden Wettkämpfe und Meisterschaften vorbereitet zu sein, fuhren die Schwimmer der ersten Wettkampfmannschaft des TSV Bad Reichenhall für ein siebentägiges Trainingslager nach Ravenna/ Italien. Trainer Uhli Rößner hatte für seine Schützlinge ein anspruchsvolles Programm zusammengestellt. Zweimal je 2 Stunden Wassertraining und zusätzlich ein einstündiges Trockentraining galt es für die jungen Athleten täglich zu bewältigen. Um den Sportlern auch ein gutes theoretisches Grundwissen zu verschaffen, gab es außerdem zwei 90 minütige Vorträge zum Thema sportlergerechte Ernährung und Energetik. Natürlich durfte auch der Spaß nicht zu kurz kommen. In der trainingsfreien Zeit trafen sich die TSV-ler am Strand, spielten Fußball, gingen shoppen oder Eis essen. Besonders das allabendliche Kartenspielen formte die Mannschaft der 12 bis 16 Jährigen zu einer eingeschworenen Gemeinschaft. Obwohl körperlich recht erschöpft, fiel den Trainern, Betreuern und besonders den Schwimmern der Abschied von Ravenna schwer und alle blicken bereits jetzt mit Vorfreude auf das nächste Trainingslager Ostern 2019.

%d Bloggern gefällt das: