Viele neue Bestzeiten für TSV-Schwimmer

20181208-IMG_6226

Beim 1. Internationalen Rekordschwimmen im Leistungszentrum Rif/ Salzburg am letzten Wochenende, konnten die Schwimmer der 1. Wettkampfmannschaft des TSV Bad Reichenhall einige neue Bestzeiten und gute Platzierungen erzielen.

Bei diesem Wettkampf mussten alle TSV-Schwimmer mindestens eine lange Strecke absolvieren. Für Kathrin Oberbigler (2005) und Ina Feninger (2005) bedeutete dies erstmalig die 800m Freistil zu bezwingen. Beide zeigten hier sehr gute Leistungen und hielten sich genau an die vorher herausgegebenen Zeiten. Oberbigler absolvierte die ungewohnte Strecke in sehr guten 11:15,96 und kam in der offenen Wertung auf Platz 6. Auch Feninger konnte mit einer Zeit von 12:19,73 und Platz 7 ihre Trainer überzeugen. Kayra Yildirmis (2002) musste über die gefürchteten 400 m Lagen ins Wasser. Für die Sprinterin bedeutet dies eine sehr ungewohnte Belastung, trotzdem gelang ihr die Strecke in guten 6:17,93 und bedeutet Platz 2 in der offenen Wertung.

Für Elias Wirths (2006), Moritz Entfellner (2002), Cedric Abels (2002) und Philipp Rößner (2002) standen die 1500m Freistil auf dem Programm. Wirths zeigte hier einen sehr guten Wettkampf und kam nach einer Zeit von 21:12,83 in der Kinderwertung auf Platz 2. Zudem erhielt er für diese Leistung in seiner Altersklasse die Bronzemedaille für die drittbeste Punktleistung des Tages. Auch Entfellner zeigte eine ansprechende Leistung und kam in 21:17,17 auf Platz 8 in der offenen Wertung. Abels konnte sich im Vergleich zum Sommer deutlich auf dieser Strecke steigern und belegt Platz 6 in 20:09,25. Für den Kurzstreckenspezialist Rößner waren die 1500m nach krankheitsbedingter Trainingspause eine kräftezehrende Angelegenheit. Trotzdem erkämpfte er sich in 19:20,51 die Bronzemedaille.

Über die 100m Freistil mussten alle TSV-Schwimmer starten. Hierbei konnten wiederum fast Alle neue Bestzeiten erzielen. Besonders Cedric Abels konnte sich über die erstmals unterbotene magische Grenze von einer Minute freuen (00:58,97). Jasmin Rößner hatte bereits am letzten Wochenende in Rosenheim die 800m Freistil gestemmt und musste dieses Mal nur über die Kurzstrecken starten. Hier bewies Sie vor allem über die 50 m Schmetterling (00:34,86) und über die 50 m Rücken (00:36,46) mit neuen Bestzeiten ihre aufsteigende Form. Auch David Losseev konnte sich über seine Paradedisziplin 100m Brust erneut steigern (1:26,61). Elias Wirths zeigte über die 50 m Schmetterling eine hervorragende neue Bestzeit (00:35,22) und siegte hier überlegen in der Kinderwertung.

Die erfolgreiche TSV Master-Schwimmerin Martina Maurischat war ebenfalls in Rif am Start. Auf der Jagd nach Punkten für die österreichische Ironmaster-Wertung absolvierte Maurischat (AK 55) zunächst die bei ihr unbeliebten Bruststrecken, da bei dem Bewerb innerhalb einer Saison alle 18 offiziellen Schwimmstrecken im Becken absolviert werden müssen. In der letzten Saison konnte die TSV-Ausnahmeathletin u.a. auch diesen Titel mit nach Reichenhall holen. Besonders über die ebenfalls von ihr absolvierten 100 m und 200 m Rücken (1:19,43 / 2:50,55) bewies Maurischat, dass sie mit den zum Teil deutlich jüngeren Schwimmern durchaus mithalten kann.

Advertisements

9 Medaillen aus dem Becken gefischt

Nachwuchsschwimmer des TSV Bad Reichenhall überzeugen beim Kreiskinderschwimmen

82227A02A82A437BA5E3C5F853349D52

Der Kreis Inn-Chiemgau führte heuer zum 25. Mal des Kreiskinderschwimmen für seine Jüngsten durch. Diesmal fand der Wettkampf in Mühldorf statt und 9 Kinder aus der Nachwuchsgruppe von Gabi Feyrer machten sich dorthin auf den Weg. Betreut von wurden die jungen Schwimmer von Theresa Lindinger und Franziska Sedelmaier.

Für sieben Kinder war es der erste Wettkampf überhaupt, deshalb herrschte große Aufregung. Sie alle trainieren erst seit September in der Nachwuchsgruppe. Es gab viel zu üben und ein Menge Regeln zu lernen, aber die Kinder waren mit Eifer dabei und die Ergebnisse konnten sich sehen lassen.

Die Jüngste war gleichzeitig die Erfolgreichste. Florentina Marchart (Jg. 2011) errang bei 3 Starts einmal eine Gold- und 2 Bronzemedaillen. Über 25 m Rücken ließ sie der Konkurrenz keine Chance, Marie Reichelt (Jg. 2009) stand ihr in nichts nach und sicherte sich zweimal die Goldmedaille und belegte zudem einen guten 5. Platz. Besonders ihre Zeit von 23,0 Sek. Über 25 m Brust war bemerkenswert und sie gewann den Bewerb überlegen. Der einzige männliche Teilnehmer des TSV’s, Lionel Tafilaj (Jg. 2009) erkämpfte sich über 25 m Brust-Beine eine Bronzemedaille. Dazu kam noch ein guter 8. und ein 13. Platz. Auch Amelie Kamml (Jg. 2010) war erfolgreich und gewann über 25 m Kraul-Beine eine Bronzemedaille. Außerdem errang sie noch einen 7. und einen 11. Platz. Selina Ortner (Jg. 2010) schwamm über 25 m Brust-Beine auf den undankbaren 4. Platz. Sie erreichte zusätzlich noch einen 7. und einen 8. Platz. Emilia McAllister (Jg. 2009) errang über 25 m Brust-Beine einen 4. Platz. Hinzu kam noch ein 11. und ein 12. Platz. Nach nur einem Training in ihrer neuen Trainingsgruppe entschloss sich Laura Klinger (Jg 2010) gleich bei ihrem ersten Wettkampf mitzumachen. Sie meisterte ihn souverän und erreichte einen guten 6. Platz über 25 m Kraul-Beine und noch einen 9. und 18. Platz.Auch Anna-Lena Pecher (Jg. 2010) und ijana Sllamniku (Jg. 2009) konnten bei ihrem ersten Wettkampf gute Plätze erreichen. Ann-Lena wurde 5. über 25 m Kraul-Beine und errang noch einen 8 und einen 9. Platz. Lijana konnte ebenfalls über 25 m Kraul-Beine ihr bestes Ergebnis erzielen und wurde 8. Zusätzlich erschwamm sie noch einen 11. und einen 15. Platz. Die Highlights einen jeden Kreiskinderschwimmens sind die Staffeln und hier schlugen sich die TSV-Kids hervorragend. Die Koordinationsstaffel in der Besetzung Florentina Marchart, Lionel Tafilaj, Lijana Sllamniku und Anna-Lena Pecher sicherten sich mit Platz 3 einen Platz auf dem Podest. Die T-Shirt-Staffel in der Besetzung Marie Reichelt, Emilia McAllister, Laura Klinger und Selina Ortner gewann nach einem packenden Finish eine nie erwartete Goldmedaille. Es durfte jedes Kind mindestens ein Medaille mit nach Hause nehmen und der gelungene Wettkampf ist sicher ein Ansporn für die weiteren Bewerbe im nächsten Jahr.

TSV-Schwimmer triumphieren bei Freilinger& Geisler Cup

-Rieder und Rößner gewinnen Disziplinwertung-

Mit insgesamt 24 Schwimmer war der TSV Bad Reichenhall beim heuer zum ersten Mal ausgetragenen Freilinger& Geisler Cup in Rosenheim am Start.

In die neue Wettkampf-Saison startet die zweite Wettkampfmannschaft gleich mit neun neuen Schwimmern, die von der Nachwuchsgruppe bzw. Hobbymannschaft wechselten. Die Trainerinnen Stephie Mayer und Tina Maurischat zeigten sich mit den geschwommenen Zeiten ihrer Schützlinge sehr zufrieden. Das intensivere Training und die Technikvertiefung äußerte sich in neuen Bestzeiten.

Anna-Maria Bamberg (2006) konnte so über 50m Freistil (00:50,88) 10 Sekunden zu Ihrer alten Bestzeit gut machen. Lena Donaubauer (2007) darf stolz auf einen 5. Platz über 50m Brust (00:48,58) sein. Die Zwillinge Lena und Sara Hauke (2007)konnten sich bei jedem Start über eine neue Bestzeit freuen. Helen Klappenbach (2008)und Hanna Lechner (2007) zeigten sich vor allem in den Freistil-Disziplinen um mehrere Sekunden verbessert. Marie Reichelt, das jüngste-WK2 Mitglied (2009) konnte trotz Nervosität ihre Trainingserfolge unter Beweis stellen.

Ihren allerersten Wettkampf meisterten Philipp Hörl (2007) und Marton Peterfi (2006) souverän. Marton schwamm über die 50m Rücken sogar auf den zweiten Rang (00:50,25).

Auch die erfahrenen Wettkampf-Schwimmerinnen der 2. TSV-Mannschaft durften sich über neue Bestzeiten freuen.

Emily Rieder (2007) gewann die Disziplinwertung Brust für die Jahrgänge 2007 – 2009 (50m 00:42,52/ 100m 1:35,29/ 200m 3:28,11) und schwamm zudem über die 100m Lagen (01:29,16) auf Platz 1. Einen Bronze-Regen gab es für Luisa Walch (2007), die sich vor allem über die 100m Freistil um 7 Sekunden verbessern konnte (1:22,49). Kein Stockerlplatz, aber dafür 5 neue Bestzeiten gelangen Michaela Wurm (2007). Sehr gute Leistungen zeigte auch Merle Schultz (2007), die dafür mit dem dritten Platz über 50m Freistil (00:36,46) belohnt wurde. Auch Lara Muskat (2006) durfte sich über zwei dritte Plätze in den Rückendisziplinen freuen. Carolina Marchart (2007) ging unter anderem in allen drei Rückendisziplinen an den Start und konnte sich im Vergleich zur Trainingszeit über die 200m um ganze 19 Sekunden verbessern (3:21,07).

Auch die 1. Wettkampfmannschaft war mit 9 Schwimmern in Rosenheim am Start. Der Wettkampf war als Trainingswettkampf vorgesehen, so dass die Schwimmer hier bewusst ein hohes Pensum zu absolvieren hatten.

Kathrin Oberbigler (2005) präsentierte sich in ausgezeichneter Form und konnte bei jedem Start eine neue Bestzeit aufstellen. Über die  100m Freistil (1:09,32)wurde sie mit Gold belohnt. Zudem erschwamm sie Silber über 100m Lagen(1:24,00), 100m Brust (1:31,85) und 50m Brust (00:42,36) sowie Bronze über die 50m Freistil (00:32,15). Neu aus der 2. Mannschaft aufgestiegen ist Ina Feninger (2005). Auch sie zeigte sich deutlich verbessert und wurde über 50 m Rücken (00:39,70) mit Bronze belohnt. Kayra Yildirmis (2002) erwischte einen nicht ganz so guten Tag. Dennoch erhielt sie Bronze über die 100m Lagen (1:19,59) sowie über die 50 m Brust (00:41,12). Jasmin Rößner kam über die 50m Rücken (00:37,12) und über die 50m Brust (00:40,78)auf den Bronzerang. Schwerpunkt war für sie diesmal allerdings die erstmalig geschwommenen 800m Freistil (10:56,04). Trotz fehlender Routine kam sie auf Rang 5 in der offenen Wertung.

Philipp Rößner kam aufgrund längerer krankheitsbedingter Trainingspause zwar nicht an seine Bestzeiten heran, konnte aber dennoch den Siegerpokal in der Disziplinwertung Brust für die Jahrgänge 2002 und älter mit nach Reichenhall nehmen. Zudem erschwamm er über die 50m (00:29,29) und 100m Schmetterling (1:10,73) sowie über die 100m Lagen (1:08,50)Silber. Christian Söllner zeigte einen guten Wettkampf. Gold über die 50m Brust (00:36,77 sowie Silber über 100m Lagen (1:13,13), 50m Freistil (00:28,94)und 100m Rücken (1:15,18). Auch für ihn lag der Focus auf den erstmalig zu schwimmenden 1500m Freistil. Hier kam er in 21:00,70 Minuten auf den Bronzerang. Marco Muskat (2004) schaffte zwar keine neue Bestzeit wurde aber über die 100m Lagen (1:20,74) und über die 50m Rücken (00:36,78)Zweiter und erhielt zudem über die 100m Rücken (1:24,67) die Bronzemedaille. David Losseev (2002) zeigte sich wieder stark über die Bruststrecken und erkämpfte sich über die 50m (00:39,57) und über die 100m Brust (1:28,15) ebenfalls Bronze. Der große Trainingsfleiß machte sich für Moritz Entfellner (2002) in vielen neuen Bestzeiten bemerkbar. Bei den 100m Lagen (1:17,31) konnte auch er sich über Bronze freuen.

Die Trainerteam des TSV freut sich nun auf eine erfolgsversprechende Saison 2019.

 

 

 

%d Bloggern gefällt das: